DE JÄNNI DAIMERLEK

(HÄNSCHEN DÄUMLING - ein Märchen)

 

Es lebt' ein Schneider leicht und dünn

Mit seiner Frau gemütlich hin.

Sie hatten auch ein Söhnlein schon.

Sehr klein und zierlich von Person.

Er war nicht dicker wie die Pflaumen

Und grad so lang als wie mein Daumen.

Drum, weil er so ein kleines Ding,

Nennt man ihn Hänschen Däumeling.

Sein Mut jedoch ist ohne Tadel,

Sein Degen spitz wie eine Nadel;

Damit hat er an einer Wand

Drei Fliegen durch und durch gerannt.

 

Drauf legt er sich im grünen Grase,

Um auszuruhn, auf Bauch und Nase.

Ein Rabe, der spazierengeht,

Hat ihn mit einem Aug' erspäht.

Er denkt: Was ist das für ein Käfer?

Und rupft und zupft den kleinen Schläfer.

Der dreht sich um und will den Frechen

In seine dürren Waden stechen.

»Kraha!« lacht dieser. »Wär' nit übel!

Gottlob! Ich habe dicke Stiebel!«

Grapps! – packt er ihn, fliegt in die Höh'

Und weit, weit über einen See.

 

Die Eltern aber fragen bange:

Wo bleibt denn Hänschen nur so lange?

Sie suchen ihn in allen Taschen

In Stiefeln, Hauben, Büchsen, Flaschen.

Sie rufen: »Herzchen!« – rufen: »Liebchen!« –

Allein es kommt und kommt kein Bübchen.

 

Der Rabe mit dem Hänschen flog

Auf einen Baum, erschrecklich hoch.

Hier wünscht er ihm recht guten Morgen

Und lässt ihn für sich selber sorgen.

 

Uhu! Im Astloch mit Geheule

Hockt eine alte Schleiereule.

Und über ihm die dicke Spinne

Hat auch nichts Guts mit ihm im Sinne.

Schon sträubt die Eule sich und droht,

Das Hänschen sticht die Spinne tot.

Schnell lässt er sich an ihrem Faden


Vom Baum herunter ohne Schaden.

 

Juchhe! Hier unten in dem Moos

Geht's lustig her und ist was los.

Drei muntre Käfer trinken Met


Von allerbester Qualität.

Da heißt es: »Prost!« und: »Was wir lieben!«

Das Hänschen trinkt so viel wie sieben.

Der Kopf wird schwer, die Beine knicken,

Bums! liegt das Hänschen auf dem Rücken.

Das gibt 'n Spaß! Die Käfer laufen

Mit ihm zu einem Ameishaufen.

So was macht munter. O wie schnelle

Verlässt er diese Wimmelstelle.

 

Er läuft und schlupft mit großer Freude

In ein sehr enges Wohngebäude.

Nun ja! denkt sich der Jägersmann.

Jetzt zieh' ich meine Handschuh an!

Auweh! Was war das für ein Stich?!

Der Jägersmann schreit jämmerlich.

 

Dem Hänschen wird's bedenklich doch;

Er möchte in ein Mäuseloch.

»Ein Dieb, ein Dieb!« – So schreit die Maus

Und zieht ihn hinterwärts heraus.

 

Und plötzlich geht's: »Kraha! Kraha!«

Der böse Rab' ist wieder da.

Er fasst die Maus bei ihrem Schwänzchen

Und flattert weg mit Maus und Hänschen.

 

»Die« ruft der Jäger – »muss ich haben!«

Bauz! Richtig trifft er Maus und Raben.

Und Rabe, Maus und Hänselein

Plumbumsen in den See hinein.

 

Sofort erscheint die kleine Sylphe

Zephire, Königin im Schilfe,

Reicht ihm die Hand und lispelt fein:

»Sprich, Prinz, willst du mein Liebster sein?«

»Schön' Dank!« spricht er. »O Königin!


Ich muss zu meinen Eltern hin!«

»So geh' ich mit dir!« haucht Zephire.

»Mein Schifflein wartet vor der Türe!«

 

Und wie sie so dahingefahren

Und mitten auf dem Wasser waren,

Da kommt ein dicker Hecht und schwapp!

Schluckt er sie in den Bauch hinab.

 

Ein Fischer, welcher grade fischt,

Hat aber gleich den Hecht erwischt.

Er überbringt ihn Hänschens Mutter,

Die denkt: Den braten wir in Butter!

Ratsch, wird der Bauch ihm aufgeschnitten,


Und sieh, wer kommt herausgeschritten?

Ei! Unser Hänschen, und galant

Führt er Zephiren an der Hand.

 

Das wurde mal ein hübsches Paar!


Sie lebten fröhlich manches Jahr.


Und Hänschen ward ein Damenschneider


Und machte wunderschöne Kleider;


Und was er machte, saß.


Er stieg auf eine Leiter


Und nahm genau das Maß.

 

 

Et lieft e Schneider brav a friddlech

Mat senger Fra doheem gemittlech.

Déi zwee, déi haten och e Bouf,

Deen net wéi aner Bouwe gouf.

E wor net méi déck wéi eng Plomm

A grad sou laang ewéi mäin Domm -

Duerfir do heescht dat stuppegt Stéck

Ganz einfach Jänni Daimerlek.

Ower Courage, deen huet en mol -

Säi Schwäert ass spatz ewéi eng Nol,

Domat huet hien lo éinescht nach

Sechs Mécke mateneen erstach.

 

Lo rascht en hei am grénge Wues

De laange Wee op Bauch an Nues.

E Kueb, dee grad spadséire geet,

Gesäit de Krappschass an e seet:

„Wat ass dat fir e Kierwerlek?“

A rëselt un dem Daimerlek -

Dee wiert sech géint déi topeg Tricken

A wëllt de Kueb an d’Wuede picken.

„Krä-krä!“, laacht deen, „déi wär net iwwel,

Mä schued, ech hunn en décke Stiwwel.“

Wupps! pléckt e sech e mat der Tut

A flitt mam Daimerlek an d’Lut.

 

Den Elt're gët et angscht a baang:

Wou bleift dee Kärel dann sou laang?

Si sichen hien an allen Täschen

A Schlappen, Mutzen, Béchsen, Fläschen,

Si ruffe „Borscht!“ a „Jéng!“ a „Männi!“ -

Mä ‘t kënnt keen Daimchen a kee Jänni.

 

De Kueb wor mat dem Krappschass dunn

Bis op en héije Bam geflunn.

E seet: „Dann ameséier dech!“

A léisst e ganz eleng mat sech.

 

Hei mécht et aus dem Aascht: Uhuuu!

Hee, du al Eil, a wat wëlls du?

Da kënnt och nach eng déck, fett Spann

A kroopt no eisem klenge Mann.

D’Eil rifft: „Hee, hee! Déi wier kammoud!“,

De Jänni pickt d’Spann spannendout

A léisst sech séier un dem Fuedem

Vum Bam erof bis op de Buedem.

 

Juppi! Hei ënnen an dem Gras

Do gëtt et Furri, Jux a Spaass:

Dräi monter Kierwerleke schluppen

Däers beschte Wäin op hiren Huppen,

Do heescht et „Prost!“ a „Wéi dat schmaacht!“

De Jänni drénkt fir hirer aacht.

De Kapp gëtt déck, d’Been ziddre schlëmm,

Bums! fält de Jänni a läit ëm.

Lo uzen se de Borscht e bëssen

A schleefen e bei d’Seechomessen -

Déi kréi’n dech monter, huel dat un!

An hoppla mécht hie sech dervun.

 

Dem Jeeër kraucht e voller Freed

Kappvir an d’Moul, sou wäit et geet.

A gläich denkt dee Monsieur sech dunn:

Lo doen ech meng Moulen un!

Mä - autsch! do pickt dach eppes mech!

De Jeeër bierelt fierchterlech.

 

Dem Jänni ass ‘t net, fir ze laachen,

Hie wëllt sech an e Mauslach maachen.

„En Déif! E Gangster!“, jäizt eng Maus

An zitt en hannertzeg eraus.

 

Kraha, kraha! Hei, kuck elo,

Op eemol ass de Kueb nees do.

E péckt de Mauseschwanz um Enn,

A fort mat Maus a fort mam Jänn.

 

„Iech“, rifft de Jeeër, „wäert ech kréien!“

Pätsch! kritt e Maus a Kueb am Fléien -

A Kueb a Maus a klenge Mann,

Déi kopplabunz’len an d’Waasser 'ran.

 

Wee kënnt dann do? - D’Sylvia Zephir,

Eng wonnerschéi Fee aus dem Mier.

Si reecht dem Jänni d’Hand dohin:

„So, Prënz, wëlls du mäi Prënzche ginn?“

- „O gär, léift Kand!“, laacht hien, „Trotzdem

Muss ech bei Mamm a Papp nach heem.“

- „Da ginn ech mat“, pëspert d’Zephir,

„Mäi Schëffche waart virun der Dier.“

 

A wéi se fueren, fueren, fueren,

Wäit iwwert d’Waasser ganz verlueren,

Hei spréngt en Hiecht sou héich e kann

A schléckt se an de Bauch eran.

 

E Fëscherklos, dee grad do fëscht,

Huet ower gläich den Hiecht erwëscht

A bréngt e bei dem Jänn seng Mamm -

Dee broden ech haut!, denkt d’Madamm.

Ratsch, gëtt de Bauch him opgeschnëppelt -

A kuck, wee kënnt erausgetrëppelt?

Jo, eise Jänni, a galant

Huet hien d’Prinzessin un der Hand.

 

Dat gouf eng Houchzäit, kinneklech,

Déi zwee sou léif a frou mat sech.

De Borscht gëtt Schneider fir entweder

Flott Dammeblusen oder Kleeder -

An alles passt, wat d’Leit bezuelen,

Well hie klëmmt op eng Leeder,

Fir iwwrall d’Mooss ze huelen …

 


D'Buch

 

"HÄPPI LËTZEBUERG"

 

(2009)

 

 

Satiresch Lidder

a 

Gedichter