Band 3 - (2013)

 

 

RÄUMLICHES DENKEN

 

Zweidimensional

waren die Dinge

so wie sie sind

schwarz oder weiß

einfach und klar

 

Doch durch die Tiefe

der Dreidimensionalität

sonnt sich jedes Ding dieser Dinge

in mehrerlei Perspektiven

divergenten Ansichten

verschiedenartigen Hypothesen

diametralen Überzeugungen

 

Und der starrköpfigste Türsteher

gewährt einem Jedem Eintritt

zum Freibier

der Toleranz

 

 

 

 

DEN SPUREN AUF DER SPUR

 

Große Tritte

große Schritte

kommen von weither

können dir erzählen erzählen

von Altersweisheit Moritaten

anderen Bilanzen

 

Kleine Tritte

kleine Schritte

haben ihn noch vor sich

diesen langen Weg

ins Unerforschte

durch den Regenbogen

an Enthusiasmus überschwappend

bis weit hinter den Horizont

 

 

 

 

DA HÄTTE ICH DOCH NIE GEDACHT …

 

... einmal

hechelnd zu hadern mit den Tücken der Zeit

konnten wir doch in jungen Jahren

Matterhorn und Rocky Mountains versetzen

auch nach durchkneipter Nacht

 

... einmal

in Lappalien krähwinklig herumzustochern

nervenzehrend wegen Kleinkram zu granteln -

konnte unser Geist doch stets

Lichtjahre über den Tellerrand hinausblicken

Mauern in den Köpfen niederreißen

ideenreich visionär

 

... einmal

das ach so Erstrangige hintanzustellen

so vieles neu zu ordnen

so vieles neu zu werten -

haben wir doch einst mit Säbelgerassel

unseren Enthusiasmus verteidigt

eben diese Passionen zum Flammen getrieben

wie ein Bengalisches Feuer

 

Da hätte ich doch nie gedacht

einmal als alter Fuchs ---

aber anscheinend

habe ich mit mir

den Menschen auch nicht neu erfunden

 

 

 

 

FREI ERFUNDEN

 

als hätte sie sich an der belletristik inspiriert

an thrillern psycho-romanen fantasy

so kocht die unterwelt über

und überflutet überströmend die erdoberfläche

 

es zwielichtelt

unter mafia-paten und dubiosen ehrenhaften

es strohmännelt

zwischen oligarchie und polit-unbestechlichkeiten

es liebhabelt

zwischen irdischem teufelszeug und höchsten würden

 

dann ziehst du lieber ab

entschwindest in deinen profanen niederungen

und lebst frei erfunden -

wären dann alle ähnlichkeiten

mit lebenden oder verstorbenen personen

doch rein zufällig und nicht beabsichtigt

 

 

 

 

DIE RHETORIK DER EROTIK

 

wie es bezirzt und betört,

das frivol dämonische,

lidschlag auf high-heels

haarsträhnezupfend -

und schon lüstert die welt

 

wie es wallt und sich räkelt,

konturen über konturen

blütenblatt für blütenblatt

geistreich

dieses peu à peu -

und schon grapscht die phantasie

 

wie sie fesselt und mordet,

die mystik des schwarzen nylons

kurz

nur aus versehen

dieses zynisch träge getue

wie ein freud’scher lapsus

aber fußfalle zugleich

 

und schmunzelnd

zieht sich die schlange

wieder in den apfelbaum zurück

 

 

 

ESSENZEN

 

Nun lass die Oberflächlichkeit

an dir vorüberziehen

ohne Mucks und Widerspruch

Warte gütig ab

bis die Allerwelts-Flut verebbt ist

bis das Billige sich ausverkauft hat

Warte ab

bis alle Wölfe geheult haben

 

Dann atme durch

und steige wieder hinunter

in die Finessen

in die Schattierungen

des Tiefsinns

und denke weiter

 

 

 

 

DER BAUMSTUMPF TRÄGT SCHWARZ

 

Warum?

bäumt sich das Ahorn-Holz

beim ersten Beilschlag

das Holz

das gestern noch stolz

kräftige Äste trug

mit pubertierendem Gezweig

 

Warum nur?

WARUM?

Doch das Meutern erstickt

in des Henkers Kettenzähnen

und die Jahre der Jahresringe

wirbeln in Spänen

umher

 

 

 

 

ÜBER DIE BAHNSCHWELLEN

 

neue züge auf alten gleisen

kommen nur dorthin

wo alle schon waren

 

alte züge auf neuen gleisen

brauchen zwar zeit

führen aber in ein land

wo farben

noch nicht verblasst sind

tage

noch nicht verlebt

worte

noch nicht versagt

 

 

 

TIME-OUT

 

einmal möchte ich abschalten die voll-

power-überholspur auf eis legen nicht nur

auf sparflamme oder standby nein stecker

raus am hamsterrad den anker werfen

 

einmal möchte ich abspannen mich am

straßenrand aussetzen terminplaner den

piranhas zum fraß vorwerfen einmal tote hose

im kopf rien-ne-va-plus auf dem display

 

einmal möchte ich abschalten den letzten

elfmeter verschießen ein zwei bier zapfen mich

in die hängematte legen unter mir die seele

baumeln lassen habe heute geschlossen

BIN DESAKTIVIERT

 

 

 

(2013)

2019

 

- Theaterstécker

- Kannertheater

(Kannersaachen)